Rote Beete – altbewährtes Gemüse vielseitig entdecken

Wintergemüse Rote Bete – altbewährtes Gemüse vielseitig entdecken

Rote Bete gehört wie Möhren, Zwiebeln, Kartoffeln, Erbsen oder Lauch zu den Klassikern unter dem Gemüse. Leider ist es oft nur als sauer eingelegte Variante bekannt. Wenn man wie ich das Gemüse anbaut und dann mit reicher Ernte beschenkt wird, wird man kreativ und entdeckt auf wundersame Weise, wie vielfältig man dieses Gemüse verwenden kann.


Wintergemüse Rote Bete – der Anbau


Im Grunde ist der Anbau weder schwer noch zeitaufwändig. Im April bereitet man das Beet vor, zieht eine kleine Rille und legt die Samen etwa alle 3-4cm. Dichter sollte man sie nicht säen, denn man muss sich dabei immer vorstellen, dass aus jedem Korn eine Rübe wird. Man kann natürlich auch einen weiteren Abstand nehmen, aber bei 3-4cm kann man zwischendurch immer mal wieder eine große Rübe ziehen und die anderen weiterwachsen lassen. Schließlich möchte man gerne über einen langen Zeitraum ernten.

Sind die Samen aufgegangen, zieht man von Zeit zu Zeit das Unkraut. Ansonsten muss man nichts machen. Nur zum Schluss ernten J.


Rote Bete – die Lagerung des Wintergemüses


Hat man zu viel Rote Bete angebaut, kann man die Rüben auch in einem kühlen und feuchten Keller lagern. Gut geeignet sind Keller, wenn sie für Kartoffeln gute Bedingungen bieten. Auch kann man sie sehr gut zusammen mit Kartoffeln in einem Keller lagern. Man legt sie auf einen kleinen Haufen und deckt sie mit krümeliger, aber feuchter Erde ab. So bleiben sie lange frisch.


Wintergemüse Rote Bete – die Verwendung


Rote Bete kann man sowohl braten, köcheln als auch roh verwenden. Wenn ich die ersten Rüben geerntet habe, mache ich immer Salat daraus. Dazu schneide ich die Rote Bete in dünne Stückchen. Zusammen mit Möhre, Zwiebel und Petersilie sowie Balsamico, Olivenöl, Salz und etwas Pfeffer wird ein leckerer Salat daraus. Grundsätzlich kann man hier variieren und natürlich auch den Anteil der Rote Bete verringern. In kleinen Mengen passt sie auch super zu Blattsalaten.

Klassisch verwende ich den Salat mit Möhre, Zwiebel, Petersilie, ggf. Gurke und Gewürzen zu Tsatsiki und Kartoffelspalten:

Rote Beete mit Kartoffelspalten

Da Rote Bete durch ihre vielen sekundären Pflanzennährstoffe gesund sind, versuche ich sie möglichst oft mit zu verwenden, möchte aber nicht, dass man sie immer deutlich herausschmeckt. Sie eignet sich sehr gut als kleiner Anteil bei Kartoffel- oder Kürbissuppen. Hier habe ich Kartoffelsuppe mit Würstchen gekocht:

Rote Beete Suppe

Die Kartoffeln werden in Salzwasser gekocht, abgegossen und gestampft. In einem separaten Topf kochen ebenfalls in Salzwasser Rote Bete, Möhren, etwas Kohlrübe und Zwiebel. Sobald diese gar sind, werden sie püriert und zu den Stampfkartoffeln gegeben. Bei Bedarf wird nochmals Wasser hinzugegeben.

Die Würstchen werden in Scheiben geschnitten und kurz gebraten. Nun die Suppe mit Schmand und Würstchen servieren.

Eine weitere Variante ist ein Sahne-Gulasch mit Rote Bete und Kartoffelstückchen. Aber auch bei Pfannengemüse oder anderen Suppen passen die Rüben mit hinzu.

Die sauer eingekochte Variante nehme ich übrigens nur, um eine Thunfischcreme damit zu machen. Dazu wird die Rote Bete wie Gewürzgurke gekocht, anschließend mit Schmand, Dill und Petersilie püriert und mit dem Thunfisch (in eigenem Saft gegart) gemischt.

Ihr seht also, wie vielseitig man Rote Bete verwenden kann. Viel Spaß beim Nachkochen! Schaut auch gern bei meinen anderen Beiträgen vorbei.

Liebe Grüße,

Christina

  • 5/5
  • 3 ratings
3 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

>